Primäre Linsenluxation

Die primäre Linsenluxation ist eine Erkrankung der Augen. Sie ist lange bekannt, sehr sehr schmerzhaft, da die Linsenbänder nicht stark genug sind, die Linse in der gewöhnlichen Position zu halten - die Linse luxiert.
Die Entfernung der Linse (oder auch des Auges) ist oft nicht zu vermeiden. Die Hunde verlieren das Augenlicht. Viele Rassen, auch der Parson (Jack) Russell Terrier, sind von dieser vererbbaren Krankheit betroffen.

Bisher war es nur möglich, den Hund jährlich beim DOK-Arzt untersuchen zu lassen, jedoch konnten die Genträger so nicht identifiziert werden und die Krankheit kam immer mal wieder auf.
Wissenschaftler der Animal Health Trust haben nun aber eine Mutation identifiziert, die für das Entstehen der Krankheit verantwortlich ist. Nun kann mittels DNA-Test die An- oder Abwesenheit des krankmachenden Gens untersucht werden.

Um die Krankheit auszumerzen, dürfen betroffene (affected) Hunde und Genträger (carrier) nur mit freien (clear) Hunden verpaart werden - so können maximal Genträger (carrier) entstehen. Allerdings sollten nicht nur "Clear" Hunde in die Zucht gehen, da der Genpool sonst so klein werden könnte, dass andere Krankheiten verstärkt auftreten. Es wird ausdrücklich davor gewarnt, nur danach zu selektieren!

Nachzucht von freien Hunden (beide müssen frei (clear) sein), gilt ebenfalls als clear, da sie die Mutation von keinem der Elterntiere vererbt bekommen haben kann.
Das heißt, dass solche Hunde nicht an der PLL (primären Linsenluxation) erkranken. Linsenluxation (die sekundäre LL) kann aber auch als Folge eines Unfalls oder anderen Krankheiten auftreten.
Da unsere beiden Hündinnen "clear" sind und auch die Väter des B- und C-Wurfes, sind alle Welpen der beiden Würfe ebenfalls "claer". Nachzucht von Hunden, die NUR aufgrund freier Eltern als "clear" gelten, MUSS wieder getestet werden, da die Gefahr eines Mutationssprungs besteht. Jede 2te Generation muss also wieder getestet werden!

Unserer Meinung nach ist dieser Test ein MUSS für jeden verantwortungsbewussten Züchter - nur so gehört die Krankheit bald der Vergangenheit an!!!

Die Wissenschaftler haben für uns, die Züchter, gearbeitet - diese Möglichkeit sollte genutzt werden.
In unserem Verein ist dieser Gentest ab sofort Pflicht für alle Zuchthunde!


zurück