Der Hund vom Züchter

Braucht man einen Hund mit Papieren, wenn man weiß, dass man nicht züchten möchte? Warum liegt eigentlich ein so immenser Preisunterschied zwischen Hunden mit und denen ohne Papiere?

Natürlich ist es kein MUSS, einen Hund mit Papieren zu kaufen. Es ist jedoch nicht selten der Fall, dass sich ein Mensch einen Hund der Rasse XY wünscht und sich einen solchen ohne Papiere kauft und später einmal feststellt, dass sein Hund doch nicht dieser Rasse angehört.

Kauft man sich einen Hund mit Papieren von einem seriösen Züchter, so hat man eine Art "Garantieschein" dafür, dass der Hund nachweislich von den jeweiligen Eltern, Großeltern etc. abstammt und der gewünschten Rasse angehört - das alles ist bei Hunden ohne Papiere nicht gegeben.

Weiterhin sind erbliche Krankheiten (nicht Fehler) so gut wie ausgeschlossen, da man als Züchter in einem Verein dazu verpflichtet ist, seine Hunde regelmäßig untersuchen zu lassen. (Dies ist allerdings auch nur in bestimmten Zuchtvereinen der Fall. Informieren Sie sich vor dem Kauf des Hundes bei dem jeweiligen Zuchtverein!!!) Es kann also sein, dass man das bei der Anschaffung (eines Hundes ohne Papiere) gesparte Geld später in dreifacher Höhe zum Tierarzt trägt.
Wir züchten im KfT/VDH. - hier sind viele Gesundheitsuntersuchungen Pflicht für alle Zuchthunde! Freiwillige, wie die Patella-Untersuchung, haben wir aber auch.

Hier wird bereits deutlich, warum Hunde mit Papieren teurer sind: Als Züchter hat man die ganze Zeit über hohe Kosten. Nicht nur die Untersuchungen, sondern auch die Ausstellungen, Vereinsgebühren, Zuchtzulassungen, Decktaxe etc. kosten Geld.

Der Preis eines gesunden Welpen liegt im Durchschnitt bei ca. 1200€. Manche Züchter verlangen aber auch weit über 1500€ für einen Parson Russell Terrier.  

Das "Papier" (Ahnentafel) ist letztendlich nicht nur für Züchter und zum Züchten da, weil es auch bei Verpaarungen einwandfreier Hunde nicht sicher ist, ob die Welpen später zur Zucht zugelassen werden können.

In erster Linie bedeutet die Ahnentafel, dass die Zucht überwacht wird und dass alle angesprochenen Punkte erfüllt sind. Auch dass die Tiere artgerecht aufwachsen und gut geprägt werden, wird durch die Ahnentafel gewährleistet.
Sicherlich kann man seinen Hund auch ohne Papiere lieben und man braucht sie nicht, wenn man einen reinen Familienhund haben möchte - aber es ist immer ein Risiko, sich einen solchen Hund zu kaufen.

copyright by M. Clüver

zurück