B.A.R.F. - Zur Ernährung unserer Hunde

Ich möchte hier nur kurz darstellen, was eigentlich B.A.R.F. ist und wie wir dazu gekommen sind.

B.A.R.F steht im ursprünglichen Sinn für "Bones And Raw Food", wird aber meistens mit "Bilogisch Artgerechte RohFütterung" übersetzt.
Im Grunde geht es also darum, Hunde mit rohem Fleisch und Gemüse zu ernähren. Wir barfen nun seit Sommer 2015, vorher gab es für unsere Hunde Fertigfutter - überwiegend hochwertiges Trockenfutter, auch mal "nass" und hin und wieder Fleisch. Ich habe jahrelang geglaubt, barfen sei mit einem hohen Aufwand verbunden, ich hatte Angst etwas falsch zu machen und davor, dass meine Hunde in Folge dessen Mangelerscheinungen bekommen. Nachdem ich dann aber das Buch "Hunde würden länger leben, wenn...." (siehe Literatur) gelesen habe, habe ich mich zu dieser Ernährungsweise entschlossen.


Pansen mit Gemüse


Knochen

Wir füttern zwar kein "Fertigbarf", sondern holen ca. einmal im Monat unser Fleisch aus Langwedel, aber großen "Stress" mache ich mir mit der Fütterung auch nicht. Nein, ich stehe nicht täglich in der Küche und schnibbel Gemüse zurecht. Das mache ich hin und wieder in großen Mengen und friere es dann ein, allerdings greifen wir im Alltag tatsächlich auf Gemüseflocken (z.B. Futterfreund, Lunderland, Olewo, Seitz,...)zurück. Diese müssen kurz im Wasser eingweicht werden und dann gibt es das Fleisch und einen Löffel Öl (auch da wird gewechselt!) und gut. An Fleisch füttern wir Rind, Geflügel, Lamm, Wild und manchmal Pferd. So ist Abwechslung garantiert. Aber auch das machen wir recht entspannt, wir füttern zwar "alles", also Pansen, Innereien, Herz, Muskelfleisch, Hähnchenhälse, Knochen... aber nicht ALLES gibt es TÄGLICH. Ich habe auch keinen festen Wochenplan, sondern kaufe ungefähr im richtigen Verhältnis das Fleisch für 4 Wochen, verfüttere es innnerhalb dieser Zeit (was gerade oben liegt wird aufgetaut) und wenn der Gefrierschrank leer ist, kaufe ich neues. Ja, es dauert länger als Trockenfutter in den Napf zu füllen, aber nicht viel. Ob ich Fleisch abwiege oder Fertigfutter macht keinen Unterschied. Dann das Gemüse und das Öl dazu - fertig.


Muskel- und Kehlfleisch


Unsere Hunde lieben es!!!! Täglich warten sie sehnsüchtig auf das Futter! WIr barfen - wie gesagt - seit einem Jahr, sie sind gesund und munter und sehen richtig gut aus. Archies Fell hat sich so sehr verbessert - das wurde schon richtig dünn "fisselig"... Also kann es so falsch ja nicht sein. Besser als JEDES Trockenfutter ist unsere Variante allemal, denke ich ;)!

Wir haben bisher natürlich noch keinen Wurf mit Fleisch aufgezogen, haben aber vor, das zu tun. Unsere Welpen werden also rohes Fleisch kennenlernen, ebenso aber auch Trockenfutter, denn nicht jeder möchte ein Hundeleben lang barfen. Nichts desto trotz sollte man wissen, wie ein Trockenfutter hergestellt wird - das war dann der Grund für mich, "umzusteigen", obwohl unsere Hunde nie Probleme mit dem TroFu hatten und immer "gut" aussahen.